Welche Einstufungen hinsichtlich der Lichtdurchlässigkeit gibt es für Skibrillen?

Bei der richtigen und wichtigen Ausrüstung für einen Skiausflug denken die meisten Menschen als allererstes an Helme, Stöcke, die richtigen Ski und ein warmes funktionales Outfit. Oft wird dabei die Brille vergessen oder als gar nicht so wichtig erachtet. Dabei ist es gerade die richtige Skibrille, die einen enormen Beitrag zu einem gelungenen und vor allem sicheren Skiausflug leistet. Denn eine gute Sicht auf der Skipiste ist in erster Linie von der Wahl der richtigen Skibrille abhängig. Und nur wer gut sieht und alles im Blick hat, kann auch Spaß beim Skifahren haben und sicher ans Ziel kommen. Doch gibt es bei der Wahl der richtigen Skibrille so einiges zu beachten wie z. B. die optimale Lichtdurchlässigkeit der Brille.

Zum Skibrillen Test

Verschiedene Kategorien von Lichtdurchlässigkeit

Neben einigen anderen Aspekten wie der Farbe der Brillen spielt vor allem der Grad der Lichtdurchlässigkeit eine entscheidende Rolle bei der Suche nach der optimalen Sicht auf der Piste. Dieser wird durch den sogenannten VLT-Wert angegeben. Die Abkürzung VLT steht für visible light transmission. In Abhängigkeit von der Menge des Blauanteils des Tageslichts, welches die Gläser der Brille durchlassen, wird der VLT-Wert in fünf Kategorien unterteilt:

  • Kategorie 0 beschreibt Brillen, die sehr lichtdurchlässig sind und einen VLT-Wert von 80 bis 100 Prozent haben.
  • Kategorie 1 umfasst alle Brillen, die einen VLT-Wert von 43 bis 80 Prozent aufweisen.
  • In der Kategorie 2 befinden sich Skibrillen mit einem VLT-Wert von 18 bis 43 Prozent.
  • Die Skibrillen der Kategorie 3 sind dann schon ziemlich lichtundurchlässig und haben Werte zwischen 8 und 18 Prozent.
  • Fast gar keine Durchlässigkeit weisen Skibrillen der Kategorie 4 auf, die einen VLT-Wert von lediglich 3 bis 8 Prozent haben.

Je höher also die Kategorie ist, desto weniger Licht dringt durch die Scheiben der Brille, wodurch gleichzeitig auch der Kontrast eindeutiger wird, was das Sehen erleichtert. Dementsprechend sollten die Gläser im Idealfall auch stets den jeweiligen Wetterverhältnissen angepasst werden. Als Faustregel gilt dabei:

  • Gläser der Kategorie 0 eignen sich für bei einer dichten Wolkendecke oder bei fahren im Flutlicht.
  • Bei wechselnden Lichtverhältnissen sind dagegen Brillen mit Gläsern der Kategorie 1 die richtige Wahl.
  • Ist der Himmel dagegen mal sonnig und mal bewölkt, sollte zu Gläsern der Kategorie 2 gegriffen werden.
  • Bei überwiegendem Sonnenschein eignen sich Gläser der Kategorie 3 am besten.
  • Und ist der Himmel völlig wolkenlos, so sollten Gläser der Kategorie 4 herhalten.

Brillen mit Wechselsystemen

Zum Glück lassen sich bei vielen Skibrillen die Scheiben beliebig und relativ schnell austauschen, sodass nicht für jedes Wetter eine eigene Skibrille angeschafft werden muss. Heutzutage gibt es eine ganze Reihe verschiedener Wechselsysteme, die das früher noch sehr aufwendige Wechseln der Scheiben zu einem Kinderspiel machen. So gibt es z.B. magnetische Wechselscheiben, die ganz einfach auf die Grundscheibe der Brille aufgesetzt werden können. So kann der Fahrer ganz schnell und noch auf der Piste auf wechselndes Wetter und helleres oder schwächeres Licht reagieren und muss die Ski nicht gleich einpacken. Bei mechanischen Wechselsystemen ist der Austausch zwar etwas komplizierter, da die kompletten Gläser ausgetauscht werden müssen, jedoch geht auch dies dank neuester Technik heute in nur kurzer Zeit und nur wenigen Handgriffen.
Sofern die Skibrille ein schnelles Wechseln der Gläser nicht erlaubt, ist die Anschaffung einer Auswahl von Skibrillen mit jeweils unterschiedlichen VLT-Werten hingegen äußerst ratsam, um einen besseren Kontrast und damit letztendlich mehr Sicherheit zu erreichen.

Brillen mit automatischer Tönung

Noch unkomplizierter sind Skibrillen mit automatischer Tönung. Dieser reagieren binnen weniger als 30 Sekunden auf eine Veränderung von Licht und passen ihre Tönung dementsprechend an. Auf diese Weise können sie ihren VLT-Wert um bis zu zwei Kategorien verändern.